Google+

Suchmaschinen
Optimierung

Suchmaschinen
Marketing

SocialMedia
Marketing

titelbild

titelbild

Neueste Themen

SEO - Textlänge und Keyworddichte

Nachdem ich immer wieder unterschiedliche Betrachtungen und Meinungen zum Thema Keyworddichte und optimale Textlänge einer Webseite lese, hab ich mich mal selbst mit dem Thema auseinander gesetzt und eine kleine Untersuchung durchgeführt.

Ausgangspunkt war für mich die Tatsache, das konkurrierende Webseiten zum Teil mit extrem geringen Textumfang und extrem höher Keyworddichte deutlich besser im Ranking von Google abschnitten als meine Projekte. Ich habe dazu verschiedene Keywords die für meine Projekte relevant war untersucht und mir die ersten 5 Treffer im Google Ranking genauer angeschaut.



Wie ihr in der Grafik sehen könnt scheint es unabhängig von den vielen anderen Kriterien einen Zusammenhang zwischen der Textlänge und der Keyworddichte zugeben. Um so geringer die Textlänge um so häufiger waren sehr hohe Keyworddichten erfolgreich. Während gleichzeitig bei sehr großen Textlängen Webseiten mit einer geringeren Keyworddichte punkteten.

Ich empfehle euch daher diese Betrachtung für eure eigenen Keywords heranzuziehen und zu schauen ob ihr für eure Branche einen ähnlichen Effekt ausmachen könnt.

Facebook Apps als Social Media Waffe

Für ein erfolgreiches Social Media Marketing bietet Facebook die Möglichkeit an, mit sogenannten Apps Gewinnspiele, Votings oder ähnliches umzusetzen. Dafür sind allerdings Programmierkenntnisse von nöten.

Einige Firmen haben Sie daher darauf spezialisiert und bieten fertige Facebook Apps an, die dann "nur" noch individuell angepasst werden müssen.

Hier mal ein paar Anbieter:

http://www.yourfans.de/

http://www.socialmediatools.de/

http://www.social-media-baukasten.de/

http://www.sweepstake-app.com/

um nur mal einige zu nennen. Ein Klassiker ist natürlich das Gewinnspiel als Facebook App, Aber euch Votings, Fotowettbewerbe und Gutscheine für Likes sind in interessante Facebook Apps.



Die Kosten liegen je nach Anbieter zwischen 29 Euro und 99 Euro. Bei socialmediatools.de erfolgt die Abrechnung tagweise mit 0,89 Eruo/Tag.

Der Einsatz dieser Tools erspart eine aufwendige Programmierung und macht die Umsetzung von Social Media Aktivitäten sehr einfach.

SEO Weisheiten oder Google Fun?

Gibt es die große SEO Weisheit oder macht sich Google nur einen Spass mit uns???

Meine Erfahrungen und Beobachtungen in den letzten beiden Jahren werfen diese Frage zwangsläufig auf.



Webseiten mit identischen inhaltlichen Ausrichtungen, ähnlichem Domain und anderen Gemeinsamkeiten, haben interessanter Weise teilweise konträre Ergebnisse im Google Rank.

Beispiel:

Webseite 1 hat gemessen an den Bewertungen unterschiedlicher SEO Tools, ein sehr schlechtes Onpage Zeugnis ausgestellt bekommen und weist eine sehr überschaubare Anzahl von Backlinks auf. Viele Links werden zudem als "giftig" eingestuft. Dennoch bekommt Webseite 1 Top Platzierungen im Google Ranking.

Webseite 2 ist nach allen Regeln der SEO Kunst optimiert. Die Backlinks werden regelmäßig geprüft und schädliche Links bei google disavowed. Dennoch kommt Webseite 2 nicht ansatzweise im Google Ranking auf einen grünen Zweig.

Für mich ein deutliches Zeichen, dass die gesamte SEO Welt eigentlich im Dunkeln tappt. Allein die Tatsache das alle ihr Wissen aus den nebulösen Äußerungen von Matt Cutts oder anderer Google Mitarbeiter ziehen, lässt vermuten das Google diesen Weg auch zur gezielten Irreführung nutzt. Ich glaube das die gigantischen Datenmengen die Google über seine Nutzer sammelt eine viel wichtigere Rolle spielen als die Aktivitäten der Webmaster und deren SEO Berater.

Vielleicht sollten wir in Zukunft vor allem auf die Dinge achten über die keiner der Google Propheten spricht.


Nun doch - PageRank Update Dezember 2013

Google ist dafür bekannt keine Erwartungen und Wünsche zu erfüllen. Insoweit überrascht es (mich) nicht, dass Google ein PageRank Update ausrollt. Zuletzt wurde es ja noch von "Ranking Chef" Matt Cutts dementiert und ausgeschlossen. Die ganze Fachbranche darf sich nun erschrocken geben.

Nun wissen wir zwar unseren neuen PageRank, aber was machen wir nun damit? Die einen sagen das er nur noch zur Selbstbeweihräucherung taugt und andere weißen darauf hin, dass es zwar keine Auswirkungen auf das Ranking hat aber wichtig für das Crawling Verhalten ist. Sprich wie oft und der Google Bot vorbei schaut und wie lange er auf der Seite bleibt.

Da Google sehr darum bemüht ist die Bedeutung des PageRank herunter zu spielen bzw. in gar Tod zu reden, ist für mich ein deutlicher Hinweis das er alles andere als unbedeutend ist. Die Frage die wir leider nicht klären können und werden, ist was der PageRank tatsächlich alles einberechnet und welche Konsequenzen das hat. Show must go on...  lehnen wir uns zurück und schauen was passiert..

Fröhlichen Nikolaus!

Snippets - oder das vernachlässigte Aushängeschild

Was ist ein Snippet? Wie gestalte ich meine Meta Title und meine Description richtig? Tipps für die perfekte Anzeige in den Suchmaschinen.

Ein Snippet ist ein kurzer Textauszug aus einer Webseite, welcher in der Ergebnisliste einer Suchmaschine angezeigt wird. Der Snippet generiert sich aus den Meta Daten einer Webseite und umfasst dien Titel (Title), die Beschreibung (Description) und die URL der von der Suchmaschine gecachten Webseite.

Wenn man sich vor Augen hält, das der Inhalt der Anzeige in Suchergebnisliste das Erste ist was ein User von einer Webseite sieht, ist es unglaublich wie oft dieses wichtige Aushängeschild einer Webseite vernachlässigt wird. Die Ursache für diese Vernachlässigung ist oft die Tatsache, das die inhaltliche Gestaltung der Meta Daten den Programmieren überlassen wird oder überambitionierte SEO Leute den Inhalt mit Keywords überfrachten.

Hier einige Beispiele:

Beispiel 1


Der Title und die Description sind zu lang und damit die Aussage nicht vollständig lesbar, das kann teilweise dazu führen das die inhaltliche Aussage völlig im Dunkeln bleibt.

Beispiel 2


Hier sind dagegen Title, Description und URL stimmig. Der User findet alle wichtigen Infos zu dieser Webseite und kann einschätzen ob es seiner Suchintention entspricht.

Beispiel 3


Beispiel 3 zeigt die ideale Form einer Anzeige in der Ergebnisliste einer Suchmaschine.

Ich fasse nochmal alle wichtigen Fakten zusammen:

1. Der Titel des Snippet sollte maximal 70 Zeichen umfassen und wichtige Keywords enthalten. Es ist zu beachten das nicht die Anzahl der Zeichen entscheidend ist, sondern die Breite der Buchstaben.

2. Die URL sollte kurz und präzise sein, möglichst inhaltlich aussagen wohin der User geleitet wird. Es sollten möglichst keine Sonderzeichen, Zahlen oder Variablen verwendet werden. Keywords in der URL bringen zusätzlich auch einen Effekt für das Suchmaschinenranking.

3. Die Description sollte gut lesbar sein und einen logischen Zusammenhang haben. Keywords die mit der eigentlichen Suche im Zusammenhang stehen sollten auf jeden Fall enthalten sein. Das ist wichtig für den suchenden User als auch für die Suchmaschinen. Um so präziser und deutlicher in der Aussage um so besser die Klickrate. Es stehen maximal 160 Zeichen zu Verfügung. Zu beachten ist auch, das die Description immer 2 zeilig ist, es sei den sie ist sehr kurz.
Bei Blogs oder Nachrichtenportalen wird immer der Anfang des Artikels als Description angezeigt. Es macht also durchaus Sinn sich die ersten Worte eines Artikels genau zu überlegen, bzw. mit einem Absatz von maximal 160 Zeichen zu beginnen.

Wer beim Erstellen der Snippets sichergehen will, dass diese auch wirklich perfekt sind, kann sich des Google SERP Optimalization Tool bedienen. Hier könnt Ihr euch genau anschauen was später in den Suchmaschinen erscheinen wird.



Webseite für Google fitmachen

Es gibt für die Optimierung der Webseite einige Empfehlungen und Ratschläge die zum Teil von Google oder aufgrund von Erfahrungswerten wichtige Erfolgsfaktoren sind. Heute möchte ich mich mit dem Domainnamen und den Meta Tags beschäftigen. Vor allem viele kleinere Seiten begnügen sich mit einer einzigen Meta Tag Beschreibung für die ganze Webseite und berauben sich dabei einer wichtigen Optimierungsressource.



1. Der Domainname

Es ist unbestritten ein großer Vorteil wenn ein wichtiges Keyword im Domainnamen vorkommt, aber es ist auch kein Nachteil. Grundsätzlich ist es schwierig eine Keyword Domain zu bekommen, die gleichzeitig ein anderes wichtiges Kriterium erfüllt. Domains sollten möglichst kurz sein.

Aber es gibt auch andere Möglichkeiten ein Keyword in einer Domain einzubauen. Entweder als Subdomain, zum Beispiel:

italien-urlaub.ihrReisePortal.de

oder durch eine passende Unterstruktur:

www.ihrReisePortal.de/Italien-Urlaub

Ob Sie ein mehrteiliges Keyword zusammen schreiben oder mit einem Minus Zeichen trennen ist dabei egal. Auf jeden Fall ist die Verwendung eines Unterstriches zu vermeiden. Google erkennt dies nicht als Trennzeichen und damit wohl möglich auch nicht das Keyword.
Die Variante www.ihrReisePortal.de/Italien_Urlaub wäre keine gute Wahl.

Bei der Verwendung in Form einer Subdomain ist allerdings zu beachten, das Google diese Subdomain als separate Webseite betrachtet und entsprechend unabhängig von der Hauptseite betrachtet im Bezug auf Ranking, Verlinkung usw.


2. Die Meta Tags

Die Meta Tags der einzelnen Seiten sollten den auf das jeweilige Keyword ausgerichtet sein, welches inhaltlich bedient wird. Der Title sollte nicht länger als 70 Zeichen sein und das/die Keyword(s) beinhalten, manche empfehlen sogar eine Keyword Wiederholung. Verwenden Sie pro Seite maximal 2. Das Keyword sollte auch in der Meta Description, in den H Titeln und in der URL vorkommen.

Für das oben verwendete Beispiel würde das bedeuten:

<title>Italien Urlaub - Buchen Sie hier Ihren Italien Urlaub</title>

<meta name="description" content="Ihren Italien Urlaub können Sie hier individuell zusammenstellen und buchen, informieren Sie sich über verschiedene Reiseziele in Italien." />

<h1 id="subheader_headline"> Italien Urlaub hier zusammenstellen</h1>

Fans und Likes für Facebook & Co kaufen

Wer heute eine Facebook Seite einrichtet möchte natürlich Fans und das diese die eigenen Beiträge teilt. Das Selbe gilt natürlich auch für Google+, Twitter, Youtube, Pinterest und andere Social Portale.



Doch wer bei null anfängt hat es natürlich schwer. Einen neuen Social Account zum Selbstläufer zu etablieren ist nicht ganz so einfach. Und genau hier setzen einige Firmen an und bieten die Möglichkeit an für ein entsprechendes Entgelt Fans und Follower zu bekommen. Ich möchte hier die Chancen und die Risiken dieser Option beleuchten.

Das Prinzip der Anbieter ist immer gleich. Ein Internetnutzer kann sich bei diesen Portalen registrieren und bekommt für seine Likes und andere social Aktivitäten ein kleines Entgelt. Auf der anderen Seite gibt es Seitenbetreiber die bereit sind Geld auszugeben um Follower und ähnliches zu bekommen.

Hier eine Übersicht einiger deutscher Anbieter:

http://social-sponsor.com/

http://de.fanslave.com

http://www.mehrfans.de

http://www.facebooktausch24.de

http://www.yoolike.net

http://www.adfanyo.de/

http://www.fan-transfer.de

Die Existenz dieser Portale eröffnet natürlich die Möglichkeit bei seinen Social Aktivitäten sehr schnell "Erfolgreich" zu sein. Mit jedem neuen "gekauften" Fan steigt die Reichweite um die Zahl seiner Kontakte. Doch sollte man einiges beachten:

Wichtig ist das zum Beispiel der Aufbau seiner Follower "natürlich" erscheint. Wenn die Zahl der Follower aus unersichtlichem Grund innerhalb weniger Tage auf ein paar hundert steigt ohne das es einen ersichtlichen Grund dafür gibt ist das sehr auffällig.
Es macht auch überhaupt keinen Sinn das eine Berliner Kneipe Follower aus München hat.

Diese Option zu nutzen sollte wohlüberlegt sein. Ganz klar dafür spricht die Tatsache, das es eine wunderbare Starthilfe ist. Darüber hinaus sollte man aber lieber über andere Wege seine Fans gewinnen.
Zum Beispiel durch Bewerbung bei den eigenen Kunden, durch interessante Inhalte oder durch Bewerbung wie sie bei Facebook möglich ist.

Man sollte sich auf jeden Fall auch die kritische Seite der Medaille anschauen.

1. Ab einem gewissen Punkt ist diese Sache nur noch reine "Selbstverarschung", den jeder gekaufter Fan ist ein toter Fan. Denn er interessiert sich nicht wirklich für unser Angebot. Er wird nie Kommentieren, Beiträge verbreiten oder in anderer Form über uns sprechen.

2. Im Moment spielen die Social Signals noch keine Rolle bei Google, aber das wird kommen. Und Google wird genau hinschauen. Und wenn die eigenen Follower ausschließlich aus Followern besteht die alles liken, so kann ich mir vorstellen das Google das ganz hart abstraft.

Ich möchte an dieser Stelle empfehlen sich den Einsatz dieser Option sehr gut zu überlegen, und in jedem Fall damit sehr dosiert umzugehen. Echter Social Media Erfolg sieht anders aus. Seien Sie kreativ, punkten Sie mit interessantem Content und Mehrwerten. Der einzige Weg für nachhaltiges erfolgreiches Social Media Marketing.


Webkatalog Eintragssoftware

Für den Aufbau von Backlinks durch Eintragungen in Webkatalogen habe ich einen Dienst von www.fastbacklink.de getestet.



Fastbacklink.de bietet eine Eintragungssoftware für das Verlinken in Webkatalogen an. Dafür verlangt der Anbieter einmalig 39,95 Euro. Das Tool bietet ein riesiges Verzeichnis an Webkatalogen aller Art und kann seine Eintragungen verwalten, in dem man einen genutzten Webkatalog markiert. Weiterhin kann man nach Erhalt der Eintragungsbestätigung eine weitere Markierung für die Eintragung setzen. Das Tool generiert aus 40 zu erstellenden Einzeltexten individuelle Einträge und beugt damit einer Abstrafung durch Google wegen doppelter Inhalte vor.
Die Liste der Webkataloge ist einigermaßen gepflegt und in Verbindung mit dem Tool eine hilfreiches Werkzeug gerade für Einsteiger und Gelegenheitswebmaster. Die Kosten sind absolut gerechtfertigt, da man eine Menge Zeit spart.

Das Tool bekommt von mir ein ganz klares "Daumen hoch"..


Eintragung in Webverzeichnisse

Ein wichtiger Punkt für den Aufbau von Backlinks auf die eigene Webseite, oder auf deutsch, für die Bekanntmachung der eigenen Webseite im Internet sind die Webverzeichnisse. Inwieweit diese Verzeichnisse einen echten Nutzen bzw. eine Zielgruppe haben bleibt dahingestellt. Auf jeden Fall sind sie eine schöne Möglichkeit seinem Linkaufbau auf die Sprünge zu helfen.

Es ist allerdings auch eine sehr müssige und zeit intensive Beschäftigung, da die Eintragung bei seriösen Verzeichnissen manuell vorgenommen werden muss. Prüfen sie vor der Eintragung ihrer Webseite ob dieses Verzeichnis seriös ist. Ein guter Hinweis darauf ist der Pagerank des Verzeichnisses. Fügen sie Ihrem Browser einen Pagerank Check Plugin ein (z.B. von www.seitwert.de), damit sie beim Aufrufen des Verzeichnisses sehen ob der Pagerank mindestens 1 ist.

Nehmen Sie sich für jede Woche 10 bis 20 Eintragungen vor, denn Google straft rasantes Linkwachstum auch schon mal ab.

Bei den Webverzeichnissen unterscheidet man verschiedene Arten:

1. die klassischen Webkataloge
2. Bookmark Portale
3. Blog Verzeichnisse
4. RSS Verzeichnisse
5. Artikel Verzeichnisse (in Vorbereitung)

Die klassischen Webkataloge sind so eine Art Branchenbuch fürs Internet die sich durch die Eintragung durch User oder Webseitenbetreiber mit Inhalten füllen. Um es Ihnen einfacher zu machen, habe ich Ihnen eine umfangreiche Liste von Webkatalogen zusammengestellt.

http://www.erfolgreichmitgoogle.de/p/webkataloge.html


Die Bookmark Portale sind eigentlich dafür gedacht seine Favoriten im Internet zu speichern. Aber auch Sie als Webseitenbetreiber sind ein Nutzer, also dürfen Sie das schließlich auch.
Melden Sie sich auf den Bookmark Portalen an, speichern Ihre "Favoriten" öffentlich und schon haben Sie wieder einen Backlink. Verwenden Sie wichtige Suchbegriffe als tag und als title. Und übertreiben Sie es nicht. Eine reiche Auswahl an Bookmark Portalen finden Sie hier:

http://www.erfolgreichmitgoogle.de/p/bookmark-portale.html


Die Blog Verzeichnisse und RSS Kataloge bedingen natürlich das man diese Medien bedient. Zu empfehlen ist es jedem Webseitenbetreiber, aber dazu ein ander mal mehr.

Auch dafür hab ich Ihnen Listen zusammengestellt:

http://www.erfolgreichmitgoogle.de/p/blog-verzeichnisse.html

http://www.erfolgreichmitgoogle.de/p/rss-verzeichnisse.html

Ich versuche diese Listen weitestgehend aktuell zu halten, kann aber nicht dafür garantieren. Aber als Einstieg sollten Sie mit meiner Sammlung ein gutes Weilchen beschäftigt sein.

Ralf Worm

Natürlicher Linkaufbau

Wie in meinem Beitrag "Backlinks aufbauen" vom 20. Juni 2013 angekündigt möchte ich heute als erstes auf den natürlichen Linkaufbau eingehen.

Der Weg des natürlichen Linkaufbau ist der schwerste, da er quasi von selbst erfolgen muss. Man spricht immer dann davon wenn Nutzer oder Webseitenbetreiber Ihre Inhalte verwenden oder auf Sie verweisen. Denn einzigen Einfluss den man darauf hat ist, das der Inhalt Ihrer Webseite einzigartig, interessant und verbreitungswürdig ist. Das bezieht sich in erster Linie auf die Inhalte. Um so besser und aktueller der Inhalt, um so größer das Interesse. Aber auch die Usability und Optik spielen dabei eine Rolle.

Bemühen Sie sich stets um aktuelle Informationen, schaffen Sie sich Inhalte. Ein guter Weg ist, wie in der realen Wirtschaft, regelmäßig, aber nicht zu oft Aktionen und Sonderangebote zu präsentieren. Gewinnspiele, Votings und vieles mehr. Machen Sie sich interessant.

Desweiteren bitten Sie Ihre Partner, Freunde oder Kunden um eine Verlinkung von deren Webseite. Einige Firmen bieten zum Beispiel Gutscheine für eine Verlinkung.






Backlinks aufbauen

Die Zahl der Backlinks (Verlinkungen die von fremden Seiten auf die eigene Seite zeigen) haben bei Google nach wie vor einen hohen Stellenwert. Um so mehr um so besser. Jedoch prüft Google die Linkumgebung genau. Negative Auswirkungen haben Verlinkungen von Linkfarmen (Webseiten die offensichtlich nur dafür da sind zu verlinken) oder von Webseiten die durch ein negatives Linkumfeld von Google abgesraft wurden oder sogar aus dem Index verbannt wurden.

D.h., der Prozess der Verlinkung muss ständig von einem guten Controlling begleitet werden. So wie in meinem Thread SPAM LINKS BZW. SCHLECHTE BACKLINKS ERMITTELN beschrieben.

Viele große SEO Agenturen bieten Tools an zum Managen des Linkaufbau an. Das Prinzip ist das ich über Suchwortrelevanz oder ähnlichem, geeignete Webseiten finde die für eine Verlinkung sinnvoll wären. Man nimmt Kontakt mit dem Webmaster Kontakt auf und vereinbart einen Linktausch oder eine Linkplatzierung.

Davon halte ich gar nix. Ich betreue Seiten denen ein Geschäftsmodell zugrunde liegt. Und es ist nicht verwunderlich das ganze oben auf der Empfehlungsliste die Konkurrenz steht. Selbst Portale wie heise.de oder ähnlich werden da vorgeschlagen. Das sind alles Webseiten, bei denen ich es gar nicht versuchen brauch.

Meine Empfehlungen sind:

1. natürlicher Linkaufbau /gemanagt
2. Eintragung in Webverzeichnisse
3. Kauf von Bloglinks
4. Linkkauf auf Link Marktbörsen
5. Social Links
6. Pressetexte
7. Artikel(Produkt) Verzeichnisse

Diese von Empfehlungen werde ich in den folgenden Tagen einzeln erörtern und vorstellen.




interne Verlinkung/ Content Links

Google bewertet eine Webseite mit starkem Gewicht über die Verlinkung. Das heißt wie viele Verweise auf die Webseite, bzw. auf die Inhalte der Webseite gibt es. Während anfänglich viele versucht haben durch massenhafte Verlinkungen ihren Status zu verbessern, achtet Google inzwischen stark auf die Qualität der Links. Sprich: macht dieser Link überhaupt einen Sinn.
Am wertvollsten sind natürlich die Links die aus einem direkten Kontext auf die Webseite verweisen.

Wir betrachten dabei zwei Arten von Links, externe und interne Links.

Externe Links:

Diese entstehen zum Beispiel durch eine Verlinkung in einem Forum, in dem ein Nutzer gezielt eine URL empfiehlt, oder ein Blogger der in einem Betrag einen Ankertext mit einem Inhalt ihrer Webseite hinterlegt. Üblicherweise erkennt man diese Links daran, das sie meist durch eine abweichende Schriftart, Schriftfarbe und/oder unterstrichen sind.



Darüberhinaus entstehen externe Backlinks durch Webverzeichnisse, Branchenportale, Presseportal und vieles mehr.

Interne Links:

Die meisten internen Links ergeben sich aus der Struktur der Webseite. Jeder Menüpunkt der auf eine Unterseite verweist stellt eine Verlinkung dar. Da Google technisch gar nicht in der Lage ist alle existierenden externen Links zu sammeln und auszuwerten, (Man stelle sich nur ein Branchenportal vor, welches mit jedem Eintrag einen externen Link erzeugt. Eine gigantische Menge an nur einem einzigen Portal.) stützt sich bei der Ermittlung der Relevanz von Links auch auf die interne Link Struktur.

Das heißt man sollte auch dieses Werkzeug optimal einsetzen. Oft wird übersehen das der Einsatz von Content Links auf der eigenen Seite ein probates Mittel sind um einer bestimmten Zielseite eine erhöhte Relevanz zu verschaffen. So schaffe ich an verschiedenen Textstellen meiner Webseite eine direkt Verlinkung die die Usability gleichzeitig erhöht.
Eine wichtiger Inhalt der in der klassischen Menüstruktur vielleicht erst auf der 3. Ebene platziert ist, kann zum Beispiel dadurch auf der Startseite Platz finden. Wichtig ist das der Nutzer diese Verlinkung erkennen kann und das die Verlinkung für den Nutzer auch Sinn macht. Wer mit dieser Überlegung seine Content Links anlegt, braucht sich keine Gedanken zu machen, wie Google das so findet. Den Google ist immer bestrebt aus dem Sichtwinkel des Nutzers das optimale Ergebnis zu liefern. Grundlegend bringen Onpage Optimierungen vermutlich keinen Vorteil bei Googles Bewertung, aber es bringt Nachteile wenn die Onpage Kriterien nicht erfüllt werden.

Ein sauber angelegter Content Link sollte wie folgt aussehen:

<a href="http://www.beispiel.de/kleidung/schuhe/damenschuhe" title="schuhe" style="color: #003045;">Schuhe für Frauen</a>

Wichtig ist das es einen logischen sinnhaften Zusammenhang gibt zwischen dem Textanker (in diesem Fall: "Schuhe für Frauen") und dem eigentlichem Linkziel. Oftmals ist der Textanker auch ein "mehr", "hier weiterlesen" oder "Hier Klicken". In diesem Fall sollten Sie auf jeden Fall den Title mit einem Suchwort zu versehen, damit der Googlebot den Link zuordnen kann.



Spam Links entwerten

Spam Links oder auch schlechte Backlinks sind Links auf die eigene Webseite die für die Bewertung durch die Suchmaschinen negative Auswirkung haben können. Denn die Qualität der verlinkenden Seite, bzw. die Plausibilität des Links wirken sich auf die Bewertung der eigenen Webseite aus. Sprich man erbt das Pagerank der verlinkenden Seite.

Da Google bemüht ist die sozialen Interaktionen des realen Lebens auf das Web zu projizieren, lässt sich das natürlich auch ganz einfach mit einer beispielhaften Szene aus dem Alltag erklären.

Stellen Sie sich vor eine hübsche kleine Pizzeria möchte neue Kunden anwerben. Ein Spam Link wäre hier, wenn er sich z.B. in der Werbung als Chinesisches Restaurant ausgibt, da er weiß das Chinesische Restaurants mehr gefragt sind und hofft mehr Leute anzulocken, die erst in der Pizzeria merken das es kein Chinesisches Restaurant ist.

Da solche Spam Links nicht immer von einem selbst beeinflusst werden können, gibt es bei Google die Möglichkeit solche Links zu entwerten mit dem "Disavow Links Tool". Um dieses Tool nutzen zu können muss man natürlich erstmal Nutzer der Webmaster Tools von Google sein.



Hier ein Beispiel wie die hochzuladende Datei aussehen sollte:


# Inhaber von spamdomain1.com am 01.07.2012 kontaktiert

# für Anfrage zur Linkentfernung, aber keine Antwort erhalten

domain:spamdomain1.com

# Inhaber von spamdomain2.com hat die Links bis auf folgende entfernt:

http://www.spamdomain2.com/inhaltA.html

http://www.spamdomain2.com/inhaltB.html

http://www.spamdomain2.com/inhaltC.html 



Laut Google kann es sich aber einige Wochen hinziehen bis diese Entwertungen wirksam werden.

weiterführende Links:

http://googlewebmastercentral-de.blogspot.de/2012/10/links-fur-ungultig-erklaren-neues-tool.html




Penguin Update 2.0

Gestern ist es nun passiert, Google hat sein Penguin Update 2.0 aktiviert. Das hatte weitreichende folgen für alle die auf Masse basierende Verlinkung (Backlinks) gesetzt haben. Derartige Webseiten wurden radikal abgestraft.
Um so mehr ist es nun wichtig seine Backlinks auf Plausibilität und Sinnhaftigkeit zu überprüfen. Es zählt nicht mehr die Quantität, sondern die Qualität der Backlinks.
Setzen sie auf natürliches Wachstum, legen Sie den Augenmerk auf wertvollen Content. Nur für die User interessanter Content animiert zum Verlinken und Teilen.




Spam Links bzw. schlechte Backlinks ermitteln

Um schädliche Backlinks bei Google entwerten zu können, muss man natürlich erstmal wissen welche Backlinks das überhaupt betrifft. Dazu gibt es jede Menge Tools. Einige sind kostenlos und einige sind kostenpflichtig.

Grundsätzlich sollte man bei der Beurteilung der Links den gesunden Menschenverstand einschalten und sich fragen: "Macht dieser Link überhaupt Sinn". Die selbst gefundene Antwort ist eine richtige Wegweisung, denn Google stellt sich diese Frage, wenn auch in Form eines Algorithmus, ebenfalls.

Hier eine Liste der Tools die ich empfehlen kann.

Link Detox

Das beste Tool aus meiner Sicht ist Link Detox von LinkResearchTools. Vorteil ist das man sich nicht mit einem Laufzeitabo bindet, sondern sich Credits kaufen kann um regelmäßig die Backlinks zu überprüfen. Das ganz große Plus dieses Dienstes ist, dass es einem eine Menge Argumente an die Hand gibt ob ein Backlink schädlich ist oder nicht.


Zu dieser Auswertung erhält man für jeden einzelnen Backlink eine genaue Information.

- von welcher Seite wird verlinkt
- auf welche Seite wird verlinkt
- warum der Link als schädlich eingestuft wird


Google Webmastertools

Ein weiters wichtiges Werkzeug sind die Webmastertools von Google. Unter -> "Zugriffe" -> "Links zu Ihrer Website" findet man alle verlinkenden Domains die Google kennt.
Man sieht die Anzahl der Links die durch von den jeweiligen Domains kommen und die Zielseiten. Hier geht es vor allem darum zu schauen ob die Zielseiten auch alle noch gültig sind. Ungültige Links sollten entweder unter -> "Konfiguration" -> "Sitelinks" abgewertet werden oder durch Weiterleitungen auf der Webseite behandelt werden. Eine weitere Möglichkeit ist das behandeln direkt durch den Apache oder IIS mit Hilfe eines Filters, wie zum Beispiel dem ISAPI Rewrite von Helicon.


SEOlytics

Ein interessanter Dienst mit einer Menge Tools die bis zu einem gewissen Umfang kostenfrei genutzt werden können. Bei SEOlytics sieht man die Linkquelle, das Linkziel und ob es sich um einen Nofollow Link handelt.
Nützlich sind die Parameter Citation Flow Metrik und Trust Flow Metrik. Citation Flow Metrik beschreibt mit einem Wert zwischen 0 und 100 wie gut eine Quellseite vernetzt ist und Trust Flow Metrik gibt Aufschluss in wie weit die Domain von Suchmaschinen als vertrauenswürdig erachtet werden.

SEOkicks

SEOkicks ist ein gänzlich kostenloses Angebot zur Backlink Analyse. Man kann hier sogar eine kostenlose API nutzen. Auch hier findet man die Linkquelle, das Linkziel, eine Aussage ob es ein Nofollow Link ist und die Anchortexte zu den Verlinkungen.